Zertifizierungen

Unser tägliches Engagement

Tenute Seidita

Wir sind eine Familie mit einer Leidenschaft für gutes Essen und Liebe für unser Land. Dadurch lernten wir, in Achtung vor der Natur zu wachsen und alles zu schätzen, was sie uns bietet.

Tenute Seidita ist ein familiengeführtes Unternehmen, das gegründet wurde, um den bereits im letzten Jahrhundert vom Gründer Francesco Seidita eingeschlagenen Weg weiter zu festigen und zu konkretisieren.

CSQA è una Organismo di certificazione attivo nei settori dell’Agroalimentare & Packaging, Sostenibilità, Life Sciences- Sanità e Salute, Sicurezza IT, Servizi Formativi / Tecnici / Turistici / Pubblici, Foreste, Legno e Carta.

Sin dall’inizio assume un ruolo di leadership a livello nazionale nei settori “agricoltura” e “alimenti e bevande”. Infatti oltre ad essere il primo ente italiano accreditato nel food, nel 2000 creerà il primo disciplinare per la certificazione volontaria di filiera controllata, che successivamente diventerà il documento di riferimento per lo sviluppo della UNI 10939, diventata poi ISO 22005.

Promossa da Coldiretti, Fondazione Campagna Amica nasce nel 2008 per realizzare iniziative volte ad esprimere pienamente il valore e la dignità dell’agricoltura italiana, rendendo evidente il suo ruolo chiave per la tutela dell’ambiente, del territorio, delle tradizioni e della cultura, della salute, della sicurezza alimentare.

 

Fondazione Campagna Amica sostiene l’agricoltura italiana nei tre ambiti principali della vendita diretta, del turismo, e dell’ecosostenibilità e costituisce un punto di riferimento per chiunque sia interessato ai destini dell’ambiente e del territorio, della qualità dei consumi e degli stili di vita.

L’agricoltura biologica è un tipo di agricultura che sfrutta la naturale fertilità del suolo favorendola con interventi limitati; vuole promuovere la biodiversità delle specie domestiche (sia vegetali, sia animali), esclude l’utilizzo di prodotti di sintesi e degli organismi geneticamente modificati.

Con noi i nostri clienti sanno ciò che mangiano.

La Food and Drug Administration (FDA) (Agenzia per gli Alimenti e i Medicinali, abbreviato in FDA) è l’agenzia del governo americano che si occupa di regolamentare i prodotti che vengono immessi in commercio, dagli alimenti fino ai farmaci etici. L’FDA dipende dal Dipartimento della Salute e dei Servizi Umani degli Stati Uniti. I corrispettivi europei sono l’EFSA ovvero l ‘Autorità europea per la sicurezza alimentare e l’EMEA (Agenzia Europea per i Medicinali).


L’obiettivo primario della Food and Drug Administration (FDA) è quello di proteggere e garantire la sicurezza e la salute dei cittadini attraverso l’emanazione di regole e principi che controllino e siano di riferimento per l’immissione in commercio di prodotti studiati secondo processi rigorosi tra cui: farmaci, alimenti, integratori e additivi alimentari, mangimi e farmaci veterinari, dispositivi e attrezzature mediche, sangue ed emoderivati per trasfusioni e cosmetici. Tra gli strumenti di controllo sono previsti sia valutazioni prima della immissione in commercio sia il monitoraggio dopo la commercializzazione (anche in relazione alla tipologia di prodotti).

Il Programma di sviluppo rurale (PSR) è lo strumento di programmazione comunitaria basato su uno dei fondi strutturali e di investimento europei (fondi Sie): il Fondo europeo agricolo per lo sviluppo rurale (Feasr).

Olivi Secolari

Etichetta Narrante

L’etichetta narrante è un progetto Slow Food e racconta il prodotto, chi lo produce e tutta la filiera

Il presidio

Il Presidio promuove il valore ambientale e paesaggistico degli olivi secolari e delle produzioni che ne derivano. Si tratta di un progetto nazionale, perché gli olivi secolari affrontano le medesime criticità in tutta Italia. Gli olivicoltori aderenti al Presidio si prendono cura di cultivar autoctone del territorio.

Le varietà e il territorio

Si coltivano quasi 3.000 olivi secolari su circa 70 ettari (pari a un quinto degli olivi coltivati da Tenute Seidita). Le cultivar sono giarraffa (15%) e nocellara del Belice (85%). L’area è pianeggiante, a circa 400 metri sul livello del mare. Il clima è mite, il terreno è di colore rosso e ha una tessitura argilloso-sabbiosa.

La coltivazione

Gli oliveti si fertilizzano annualmente con prodotti organici e tramite sovescio con favino. Le erbe spontanee si trinciano e si lasciano sul suolo per arricchire il terreno di sostanza organica e limitare la perdita d’acqua, mentre i residui della potatura si asportano. Si praticata l’irrigazione di soccorso con impianti a goccia e scorrimento e, per il controllo delle malattie, si utilizzano prodotti a base di rame.

La raccolta e la lavorazione

Le olive si raccolgono manualmente a partire dalla fine di settembre, quando sono ancora verdi o comunque non superano il 70% di invaiatura (la maturazione è contraddistinta dal mutamento di colore delle olive). Una volta raccolti, i frutti si ripongono in cassette perforate e si conferiscono in azienda per la lavorazione, che avviene in giornata. Per il consumo da tavola, le olive verdi di cultivar giarraffa e nocellara del Belice si mettono in salamoia, dove subiscono una fermentazione totale o parziale, e si conservano con aggiunta o meno di acidificanti, fino al confezionamento. L’amaro delle olive è eliminato attraverso un trattamento alcalino (deamarizzazione) prima del trasferimento in salamoia. Le olive di cultivar nocellara del Belice, destinate alla produzione di olio extravergine di oliva, si lavano e frangono nel frantoio aziendale a ciclo continuo. L’olio extravergine di oliva nocellara del Belice si lascia decantare, si conserva a temperatura controllata in contenitori in acciaio inox sotto battente di argon (per contrastare il processo di ossidazione) e si confeziona in bottiglia di vetro scuro, latta e bag in box.

L’HACCP è importante perché dà priorità e controlla i potenziali rischi nella produzione alimentare.

Controllando i principali rischi alimentari, come i contaminanti microbiologici, chimici e fisici, l’industria può assicurare meglio ai consumatori che i suoi prodotti sono sicuri quanto la scienza e la tecnologia consentono.

Questo è il quotidiano impegno da parte delle Tenute Seidita.

IGP è un marchio di origine che riconosce prodotti alimentari che hanno una specifica qualità e reputazione strettamente dipendente dalla produzione, lavorazione e preparazione, sviluppata in una determinata area geografica. È così che avviene la produzione, e non solo, dei prodotti delle Tenute Seidita.

Inoltre, i produttori di IGP devono seguire le rigide regole di produzione previste dal disciplinare di produzione, e il rispetto di queste regole è garantito da un organismo di controllo indipendente.

Il KLBD è il più grande ente di certificazione kosher in Europa, nonché uno dei primi cinque al mondo. Il logo KLBD è riconosciuto e rispettato sia dai produttori che dai consumatori di tutto il mondo. Il KLBD certifica circa 40.000 ingredienti e oltre 3.500 prodotti al dettaglio in sei continenti.

CSQA ist eine Zertifizierungsstelle, die in den Sektoren Agri-Food & Packaging, Sustainability, Life Sciences-Health and Health, IT Security, Training / Technical / Tourist / Public Services, Forestry, Wood and Paper tätig ist.

In den Bereichen „Landwirtschaft“ und „Nahrungsmittel und Getränke“ nahm sie von Anfang an eine führende Rolle auf nationaler Ebene ein. Tatsächlich wird es nicht nur die erste im Lebensmittelsektor akkreditierte italienische Stelle sein, sondern im Jahr 2000 auch das erste Disziplinarverfahren für die freiwillige Zertifizierung kontrollierter Lieferketten schaffen, das später zum Referenzdokument für die Entwicklung von UNI 10939 werden wird, das später wurde ISO 22005.

Die von Coldiretti geförderte Campagna Amica Foundation wurde 2008 gegründet, um Initiativen durchzuführen, die darauf abzielen, den Wert und die Würde der italienischen Landwirtschaft voll zum Ausdruck zu bringen und ihre Schlüsselrolle beim Schutz der Umwelt, des Territoriums, der Traditionen und Kultur, der Gesundheit und der Lebensmittelsicherheit hervorzuheben.

Die Fondazione Campagna Amica unterstützt die italienische Landwirtschaft in den drei Hauptbereichen Direktverkauf, Tourismus und ökologische Nachhaltigkeit und ist ein Bezugspunkt für alle, die sich für das Schicksal der Umwelt und des Territoriums, der Konsumqualität und des Lebensstils interessieren.

Der ökologische Landbau ist eine Art der Landwirtschaft, die die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens nutzt und ihn mit begrenzten Eingriffen begünstigt; die Biodiversität heimischer Arten (pflanzlich und tierisch) fördern will, schließt den Einsatz synthetischer Produkte und gentechnisch veränderter Organismen aus.

Bei uns wissen unsere Kunden, was sie essen.

Die Food and Drug Administration (FDA) (Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde, abgekürzt FDA) ist die US-amerikanische Regierungsbehörde, die für die Regulierung von Produkten zuständig ist, die auf den Markt gebracht werden, von Lebensmitteln bis hin zu ethischen Medikamenten. Die FDA untersteht dem US-Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienstleistungen. Die europäischen Pendants sind die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und die EMEA (Europäische Arzneimittelagentur).


Hauptziel der Food and Drug Administration (FDA) ist es, die Sicherheit und Gesundheit der Öffentlichkeit zu schützen und zu gewährleisten, indem sie Vorschriften und Grundsätze erlässt, die das Inverkehrbringen von Produkten, die nach strengen Verfahren entwickelt wurden, kontrollieren und bewerten, darunter Arzneimittel, Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Zusatzstoffe, Tierfutter und Tierarzneimittel, medizinische Geräte und Ausrüstungen, Blut und Blutprodukte für Transfusionen sowie Kosmetika. Zu den Überwachungsinstrumenten gehören sowohl Bewertungen vor dem Inverkehrbringen als auch die Überwachung nach dem Inverkehrbringen (ebenfalls abhängig von der Art des Produkts).

Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) ist das EU-Programmierungsinstrument, das auf einem der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (EIF) basiert: dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Alte Olivenbäume

ERZÄHLENDES ETIKETT

Das erzählende Siegel ist ein Projekt von Slow Food und erzählt die Geschichte des Produkts, seiner Hersteller und der gesamten Lieferkette.

Das Präsidium

Das Präsidium fördert den ökologischen und landschaftlichen Wert der alten Olivenbäume und der aus ihnen gewonnenen Produkte. Es handelt sich um ein nationales Projekt, da die alten Olivenbäume in ganz Italien mit den gleichen kritischen Problemen konfrontiert sind. Die Olivenbauern, die Mitglieder des Förderkreises sind, kümmern sich um die Kultivierung von Sorten, die in der Region heimisch sind.

Die Sorten und das Gebiet

Auf einer Fläche von etwa 70 Hektar werden fast 3.000 jahrhundertealte Olivenbäume angebaut (ein Fünftel der Olivenbäume der Tenute Seidita). Angebaut werden die Sorten Giarraffa (15%) und Nocellara del Belice (85%). Das Gebiet ist flach und liegt etwa 400 Meter über dem Meeresspiegel. Das Klima ist mild, der Boden ist rot und hat eine lehmig-sandige Struktur.

Kultivierung

Die Olivenhaine werden jährlich mit organischen Produkten und durch Gründüngung mit Ackerbohnen gedüngt. Wilde Gräser werden gehäckselt und auf dem Boden belassen, um den Boden mit organischer Substanz anzureichern und den Wasserverlust zu begrenzen, während Schnittreste entfernt werden. Die Bewässerung erfolgt mit Tropf- und Abflusssystemen, und zur Bekämpfung von Krankheiten werden kupferhaltige Produkte eingesetzt.

Ernte und Verarbeitung

Die Oliven werden ab Ende September von Hand geerntet, wenn sie noch grün sind oder auf jeden Fall nicht mehr als 70 % der Reife erreicht haben (die Reifung ist an der Farbveränderung der Oliven zu erkennen). Nach der Ernte werden die Früchte in perforierte Kisten gelegt und noch am selben Tag zur Verarbeitung in den Betrieb gebracht. Für den Verzehr werden die grünen Oliven der Sorten Giarraffa und Nocellara del Belice in Salzlake eingelegt, wo sie einer vollständigen oder teilweisen Gärung unterzogen und mit oder ohne Zusatz von Säuerungsmitteln bis zur Verpackung konserviert werden. Die Bitterkeit der Oliven wird durch eine alkalische Behandlung (Entbitterung) beseitigt, bevor sie in die Salzlake gelegt werden. Die Oliven der Sorte Nocellara del Belice, die für die Herstellung von nativem Olivenöl extra bestimmt sind, werden gewaschen und in der firmeneigenen Ölmühle in einem kontinuierlichen Zyklus gepresst. Das native Olivenöl extra der Sorte Nocellara del Belice wird dekantiert, bei kontrollierter Temperatur in Edelstahlbehältern unter Argon gelagert (um dem Oxidationsprozess entgegenzuwirken) und in dunkle Glasflaschen, Dosen und Bag-in-Boxen abgefüllt.

Das HACCP-Konzept ist wichtig, weil es potenzielle Gefahren in der Lebensmittelproduktion priorisiert und kontrolliert.

Durch die Kontrolle der wichtigsten Lebensmittelrisiken, wie mikrobiologische, chemische und physikalische Verunreinigungen, kann die Industrie den Verbrauchern besser versichern, dass ihre Produkte so sicher sind, wie es Wissenschaft und Technik erlauben.

Dies ist das tägliche Engagement von Seidita Estates.

Die geschützte geografische Angabe ist eine Ursprungsbezeichnung, mit der Lebensmittel anerkannt werden, die eine besondere Qualität und ein besonderes Ansehen haben, das eng mit der Erzeugung, Verarbeitung und Zubereitung in einem bestimmten geografischen Gebiet verbunden ist. Auf diese Weise wird Tenute Seidita produziert.

Darüber hinaus müssen die Erzeuger der g.g.A. die in der Spezifikation festgelegten strengen Produktionsvorschriften einhalten, deren Einhaltung von einer unabhängigen Kontrollstelle gewährleistet wird.

Die KLBD ist die größte koschere Zertifizierungsstelle in Europa und eine der fünf größten in der Welt. Das KLBD-Logo wird sowohl von Herstellern als auch von Verbrauchern weltweit anerkannt und respektiert. Die KLBD zertifiziert rund 40.000 Zutaten und über 3.500 Einzelhandelsprodukte auf sechs Kontinenten.